Stadio Giuseppe Meazza, Inter Mailand - Tottenham Hotspur

Europa League im Stadio Giuseppe Meazza: Inter – Tottenham

Fußballtempel Stadio Giuseppe Meazza (San Siro) – ein Muss für jeden Groundhopper

Die Fußballweltmeisterschaft 1990 war die Geburtsstunde meiner Fußballbegeisterung. Mit meinen damals 8 Jahren schaute ich so viele Spiele (natürlich jedes der DFB-Elf) wie es nur ging, sammelte fleißig Pannini-Bildchen und wartete sehnsüchtig auf die nächste Sonderausgabe des Kicker. Namen wie Toto Schillaci, Roger Milla, Diego Armando Maradona, Gary Lineker, Lothar Matthäus und natürlich all die anderen deutschen Helden sind für mich seitdem pure Fußball-Nostalgie in meinen Ohren. An fast jeden Fußballabend mit meinen Eltern im Sommer ´90 erinnere ich mich, als wäre es gestern gewesen…

Und so hat sich auch eines der wahrscheinlich beeindruckendsten Stadien dieser Welt in meinem Gedächtnis gebrannt: Das Stadio Giuseppe Meazza (San Siro), in dem Deutschland all seine Gruppenspiele, das legendäre Achtelfinale gegen die Niederlande sowie das Viertelfinale gegen die Tschechoslowakei bestritt.

Die kolossale Architektur dieses Stadions ist einmalig. Die markanten runden Aufgängen, die roten Streben der Dachkonstruktion und die drei imposanten Stockwerken, die gut 80.000 Zuschauer aufnehmen können lassen das Herz eines jeden Groundhoppers und Fußballfans höher schlagen. Mit seiner Kapazität ist es noch vor dem Olympiastadion in Rom das größte Stadion Italiens.

San Siro, Mailand

Seit 1990 ist viel Zeit vergangen bis ich das erste Mal einen Fuß in die Kathedrale Stadio Giuseppe Meazza setzen durfte. Ganze 23 Jahre später war es dann endlich soweit. Das Europa League Topspiel zwischen Inter Mailand und den Tottenham Hotspur gab mir den Anlass ein verlängertes Wochenende mit meiner Freundin in der Modestadt Mailand zu verbringen. Selbst sie als nicht besonders großer Fußballfan schwärmt heute noch von dem einzigartigen Stadionerlebnis.

Leider war das Stadio Giuseppe Meazza an jenem Donnerstag nur schlecht besucht, was auch daran lag, dass Inter das Hinspiel an der White Hart Lane in London mit 0:3 verlor. Ich stellte mich darauf ein, dass die Mailänder keine Chance mehr haben würden. Was in den darauffolgenden 90 Minuten passierte war jedoch eines der spannendsten und berauschendsten Fußballspiele, die ich bis heute von einer Mannschaft live gesehen habe. Und es sollte noch Zuschlag geben…

Die Sensation vor Augen

Wir hatten uns zwei Plätze im Mittelrang der Inter Fankurve (grüner Bereich) besorgt. Die Tickets bekamen wir für 15 Euro problemlos vor dem Stadion an der Abendkasse. Wichtig beim Groundhopping in Italien ist, dass man sich ausweisen kann. Die Eintrittskarten in Italien werden personalisiert und beim Einlass wird nach einer ID gefragt.

Nur einnehmen sollten wir unsere Sitzplätze nicht. Wir standen das gesamte Spiel über am vorderen Geländer des Blocks und feuerten gemeinsam mit den Tifosi die Heimmannschaft an. Inter Mailand spielte sensationell 3:0 und hatte damit das Hinspiel ausgeglichen. In der allerletzten Minute bekamen sie sogar noch die riesen Chance zum 4:0, was das Erreichen der nächsten Runde bedeutet hätte. Obwohl das Stadion noch nicht mal halb ausverkauft war, machten die Heimfans das Stadio Giuseppe Meazza zum Hexenkessel.

Es ging in die Verlängerung. In der 96. Minute schoss Adebayor für die Engländer das einzige Tor des Tages, welches zum Weiterkommen reichen sollte. Jedoch gaben die Mailänder keineswegs auf und schafften es tatsächlich in der 110. Minute auf 4:1 zu erhöhen. Wieder musste Tottenham zittern. Die letzten zehn Minuten waren an Hochspannung kaum zu überbieten. Inter rannte unermüdlich auf das Tor der Spurs an und versuchte alles, um die Sensation perfekt zu machen. Leider wurden sie am Ende für dieses Wahnsinns Spiel nicht belohnt und schieden aufgrund des Heimgegentors aus dem Wettbewerb aus.

Dennoch bleibt dieser Europa League Abend im Stadio Giuseppe Meazza für immer in meiner Erinnerung – einmal wegen des imposanten Stadions und zum anderen wegen des unglaublichen Spiels.

Leave a Comment