Old Trafford Statue

Old Trafford – Zu Besuch im Theater der Träume

“Glory, glory ManUnited” und ein Weltklassetor von Rooney

Mittwochabend, kurz vor 20.45 Uhr, Champions-League Zeit: “Herzlich Willkommen aus dem Theatre of Dreams, welcome to Old Trafford!”.

Einmal ein Spiel in diesem Stadion erleben, in dem so viele Fußballschlachten, so viele Duelle zwischen englischen und deutschen Mannschaften, so viele packende Premier-League Spiele stattgefunden haben und so viele legendäre Spieler und Trainer ihr Zuhause hatten. Ein absolutes Muss für jeden Groundhopper!

Während unserer diesjährigen Ostertour kamen wir in den Genuss, Fußballatmosphäre im Theater der Träume zu schnuppern.

Stadion und Atmosphäre

Das Old Trafford: Austragungsort von Spielen der WM 66 und der EM 96 (“Wohnzimmer” der deutschen Elf während der Vorrunde und des Viertelfinals) sowie Endspielstadion der CL-Saison 2002/03 (AC Milan – Juventus 3:2 i. E.). Kapazität: ca. 75.000 Zuschauer.

Old Trafford, Manchester
Bevor wir das Stadion betreten durften, ging es erst einmal ins The Trafford zum “Warm up”. Der Pub liegt nur 5 Minuten vom Fußball-Tempel entfernt und ist Treffpunkt der United Fans. An Spieltagen zahlt man dort 2 Pfund Eintritt.

Unsere Sitzplätze befanden sich im North-East Quadrant (Ecke zwischen dem legendären Alex Ferguson Stand und dem East Stand). Ziemlich weit oben, fast unter dem Dach platziert, konnten wir das gesamte Spielfeld überschauen. Ein beeindruckender Anblick, wenn man von so weit oben in das Old Trafford hinabschaut! Auch wenn das Tribünendach sehr weit nach vorne ragt und wir nicht alle Fans auf der Gegenseite im Blick hatten. Das Spiel war wie immer komplett ausverkauft und trotzdem hatten wir nicht unbedingt das Gefühl, zusammen mit 75.000 Zuschauern in einem Stadion zu sitzen. Dies liegt an der Architektur des Theatre of Dreams. Die Ränge sind nicht sehr steil aufeinander aufgebaut, sondern flacher (gerade auf der Haupttribüne) angeordnet und teilweise übereinander gelagert.

Fangesänge hörte man vor, während und nach dem Spiel immer wieder – und dann auch extrem laut. Aber nicht in der Kontinuität, wie man es aus anderen Stadien und vor allem aus Deutschland kennt. Die Vereinshymne “Glory, glory ManUnited” wurde natürlich vor und nach dem Spiel mit voller inbrunst mitgesungen.

Das Spiel

Wir hatten das Glück, zwei absolute Traditionsvereine des englischen Fußballs sehen zu können. Manchester United gegen den 7-maligen englischen Meister Aston Villa. Auch wenn Villa natürlich nicht mehr den Glanz von früheren Zeiten versprüht, freuten wir uns besonders auf das Match.
Nach anfänglichen Schwierigkeiten beider Mannschaften und einem “Mittelfeld-Passgeschiebe”, brachte Ander Hererra die Hausherren kurz vor der Pause in Führung. Herrlich, dass das Tor auf unserer Seite fiel.

In der 2. Halbzeit war United am Drücker. Nach seiner Einwechslung setzte sich di Maria über den linken Flügel dribbelstark durch und flankte auf den im Zentrum stehenden Rooney.

…Wayne nahm den Ball mit dem Rücken zum Tor in der Luft gekonnt an und zirkelte ihn aus der Drehung fantastisch ins linke obere Eck. Ein Weltklassetor der United-Ikone! Und wir haben es live im Stadion erlebt! Jetzt kochte die Stimmung im Stadion und alle bejubelten ihren Helden.

Nur eine Minuten später schob Mittelstürmer Christian Benteke nach einer Ecke den Ball unter Torwart David de Gea ins Tor.  Der Anschlusstreffer zum 1:2, zehn Minuten vor dem Spielende. Das bedeutete natürlich Spannung…
In der Nachspielzeit krönte Ander Hererra nach einem perfekt vorgetragenen Konter über die rechte Seite seine Leistung und erzielte den 3:1 Siegtreffer für die Red Devils.

Fazit: 4 Tore, davon 2 auf unserer Sitzplatzseite, ein Weltklasse-Tor von Wayne Rooney, glückliche Fans der Heimmanschaft – was will man mehr?!

Und das Beste: Ich gewann den obligatorischen Spieltipp dank Ander Hererra in der 94. Minute und sicherte mir somit das erste abendliche Pint im Old Wellington Pub für 0 Pfund. 🙂

Manchester United - Aston Villa, Old Trafford, Manchester

Tickets

Tickets für ein Spiel von Manchester United Im Old Trafford zu ergattern ist nicht ganz einfach – und leider auch nicht billig. Auch bei uns war es ein etwas längerer Prozess.

Angefangen mit einer Ticketbewerbung auf der Homepage von United (Absage), über Reseller Plattformen (war uns zu risikoreich), diversen Foren, Testberichten bis hin zu Thomas Cook Sportreisen. Dort sind wir dann auch fündig geworden. Wir buchten ein Ticketpaket mit zwei Karten und einer Hotelnacht (die wir aber nicht nutzten, da wir bereits ein anderes Hotel gebucht hatten und somit innerhalb Manchesters hätten umziehen müssen) für umgerechnet 170 Euro pro Person. Eine Summe, die man nicht ständig für Fußballkarten ausgeben kann, die sich aber aufgrund der Historie des Stadions und des Spiels gelohnt haben. Und wenn man bedenkt, dass noch eine Hotelnacht inklusive gewesen wäre, ist es ein Preis mit dem man durchaus leben kann.

Die Tickets konnten wir vor dem Anpfiff ganz problemlos am Hauptticketoffice vor dem Stadion abholen. Alles sehr entspannt und sicher – also absolut empfehlenswert!

Verkehrsanbindung

Zwischen dem Stadtzentrum von Manchester und dem Old Trafford liegen nur etwas mehr als 4 km. An Spieltagen fahren Sonderzüge der Northern Rail von Piccadilly (Hauptbahnhof) als auch die ganz normale Stadtbahn Manchester Metrolink zum Stadion. Ausstieg ist dann an der Haltestelle Old Trafford. Von dort aus sind es nur noch ca. 5-10 Minuten Fußmarsch bis zum Stadion. Hier wird man von Verkäufern von Match Scarfs (Spielschals) empfangen. Dieser kostet meistens um die 10 Pfund. Für uns immer ein absolutes Muss, da es eine tolle Erinnerung an Stadion, Spiel und Tour ist.

Natürlich kann man auch mit dem Bus zum Stadion fahren. Dies haben wir bei der letztjährigen Stadiontour ausprobiert. Klappt auch gut, dauert aber etwas länger.

Fazit: Von der Innenstadt ist man in gut 25 Minuten mit der Bahn am Stadion. Alles ist sehr gut zu erreichen, es bilden sich keine Staus (auch nicht bei der Rückfahrt nach dem Spiel) und alles läuft friedlich und reibungslos ab.

Leave a Comment